© ackn.de

Geschichte der ACK Leer

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Leer

Wer gehört dazu: 

Was verbindet sie
  •  das Bekenntnis zu Jesus Christus
  •  Satzung  (unterzeichnet bei der Gründung der ACKLeer Pfingstmontag 2001)*
  •  Charta oecumenica (unterzeichnet von allen Mitgliedsgemeinden am Pfingstmontag 2006)*
  •  Zugehörigkeit zur ACKNiedersachsen und zur ACK Deutschland

Was macht sie?   

   
Gemeinsame Gottesdienste
  •  Gottesdienst zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar (siehe unten)
  •  Fest-Gottesdienst am Pfingstmontag (Ort wechselnd)
  •  Gottesdienst zum Gedenken an die Pogromnacht am 9. November (Baptistenkirche)
  •  Friedensgottesdienst in der Friedensdekade (Mennonitenkirche)
  •  ökumenisches Friedensgebet am 1. Donnerstag im Monat (Mennonitenkirche)
  Gemeinsame Aktionen
  • Ökumenischer Leerpfad mit Weihnachtsspaziergang*
  • Teilnahme am Fest der Kulturen
  • Teilnahme an der Hochzeitsmesse
  • Arbeitskreis Asyl
  • Feier des ökumenischen Schöpfungstages (sporadisch)
  • Einzelaktionen: Bibelmeile im Jahr der Bibel 2003, Ausstellung“Gesichter des Christentums“
  • Kontakte zur Allianz, zur russ.-orth. Gemeinde, zur kath.- apostol. Gemeinde und zu den Siebenten-Tags-Adventisten
  • Zusammenarbeit mit der „Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit“
  • Teilnahme am Arbeitskreis der Religionen in Leer
  • Kontakte zum Café International


Sitzungen der Delegierten der Gemeinden (ca. 6x im Jahr)
  •  zur Förderung der Begegnung
  •  zur Information über die verschiedenen Gemeinden und Konfessionen
  •  zur Vorbereitung der gemeinsamen Arbeit
  •  zum Austausch mit VertreterInnen des polititischen und gesellschaftl. Lebens  (BürgermeisterIn u.a.)

Was waren besondere Stationen auf dem gemeinsamen Weg?
  •  die Gründung der ACKLeer, bei der die jahrzehntelange gute Zusammenarbeit der christlichen Gemeinden im Ökumenischen Arbeitskreis in Leer auf eine beständigere Basis gestellt wurde
  •  die Selbstverpflichtung der Mitgliedsgemeinden zu geschwisterlichem Miteinander durch die Unterzeichnung der Charta oecumenica
  •  das erfolgreiche Kirchenasyl im Jahre 1999 bei aktiver Beteiligung aller Gemeinden und die folgende Asylarbeit
  •  die Einrichtung des „Ökumenischen Leer-Pfades“ 2009 
  •  die Feier des ersten ökumen. Schöpfungstages zusammen mit der russ.-orth. Gemeinde 2011
  •  die Gründung der Arbeitsgemeinschaft der Religionen in Leer 
Quelle: ACK Leer

Zum Nachschauen und Nachhören...

___________________________________________________________________________________________________________

Ökumenische Gottesdienste am 27. Januar seit 2000

  • 2000 Pfr Schniers
  • 2001 Hermann Lange
  • 2002 Dietrich Bonhoeffer
  • 2003 Pfr Stellbrink
  • 2004 Edith Stein
  • 2005 Hermann Tempel
  • 2006 Opfer der sogen. Euthanasie - Wehnen
  • 2007 ...auch in unserer Nachbarschaft: Lager in Ostfriesland
  • 2008 Gewerkschafter Nikolaus Groß
  • 2009 Bürgermeister Dr. Erich vom Bruch 
  • 2010 Seligmann Hirschberg
  • 2011 Hermann Lange
  • 2012 Wilhelmine Siefkes
  • 2013 Sinti und Roma
  • 2014 … sie war eine von uns: Sizilia de Vries/Anne Frank 
(zusammen mit TGG- SchülerInnen)  
  • 2015 Zivilcourage und ihre Folgen:  Heinrich Ukena/ Oll Willm / Emma Brunzema
  • 2016 Kreuz, auf das ich schaue: St. Michael und die dort in den vergangenen Jahren in Erinnerung gerufenen Opfer der Nationalsozialisten
  • 2017 Kommunisten in Emden, Leer, Ostfriesland
  • 2018 „Menschen, die zum Abfall werden “ Leer 1936 – Zwangssterilisation u. a. 
(Buch W. Kellner)
  • 2019 „Fehlende Geschichten…“ : Homosexuelle
  • 2020  Dem Hass entgegen -  3 reformierte Pastoren (Immer, Bokeloh, Middendorf) in der Nazi-Zeit

Dokumente

Tondokument - Gründungsgottesdienst der ACK am 4. Juni 2001